FESTLEGUNG DER ZU ERüLLENDEN ZIELE
Festlegung der zu Erullenden Ziele
Festlegung der zu Erullenden Ziele

Die optimalen Werte der standardisierten akustischen Parameter erhält man durch die akustischen Kriterienen, die der Raum erfüllen soll.

Entwurfsphase

Ausgehend von den Plänen des leitenden Architekten und den Zeichnungen oder Ideen, entstammend aus unseren Gesprächen, werden Form und Grösse des Raumes festgelegt, um nach ästhetischen und akustischen Gesichtspunkten den Saal bestmöglich zu gestalten. Die Berechnungen werden mittels einer eigenen Analysemethode, genannt ACUSTIC_SALAS, vorgenommen, die mit allen auf dem Markt existierenden Berechnungsprogrammen und 3D-Zeichenprogrammen kompatibel ist.

Die Arbeit wird ausgefühhrt unter Anwendung der verschiedenen Berechnungsschritte, die im folgenden aufgeführt werden:

  1. Aufstellung der akustischen Kriterien, die jeder Saal für seine für ihn bestimmte Nutzung erfüllen soll.
  2. Untersuchung der Grösse, um die vorgesehene Nutzung des Raumes zu erfüllen.
  3. Festlegung der Formen, Schrägen und Materialien, die die Akustik des Raumes bestimmen.


Simulation der Raumakustik

So haben wir seit 1989 in unseren akustischen Studien ein computergestütztes System zur Analyse von Modellen erarbeitet, mit dem wir folgendes durchführen können:

  1. Untersuchungen von Reflexionen oder akustischen Wegen, die zwischen einer Schallquelle und jedem Empfänger enstehen. Bestimmung der Reflexionsebenen, Bestimmung der Schnittpunkte über jeder Ebene und der zeitlichen Verzögerung der Reflexion. Damit lassen sich die Neigungen, mit denen man die Oberfläche des Saales versehen muss , bestimmen, damit keine anomalen Reflexionen
  2. Analyse der folgendenEnergiegrössen zur akustischen Qualität des Raumes über dem Publikumsbereich und der präzisen Anordnung der Reflexionen über den Wänden, um das Schallfeld zu sättigen:
    • Impulsverhalten: Analyse von Echos und Reflexionen
    • Nachhallzeit in Oktavbändern
    • Unmittelbare Nachhallzeit in Oktavbändern
    • Definitions-Index (D50) in Oktavbändern
    • Helligkeits-Index (C80) in Oktavbändern
    • Totale Lautstärkelevel G
    • Verständlichkeits-Index (STI oder RASTI)
    • Ebenfalls werden die ermittelten Ergebnisse mit einigen der bedeutendsten Programme, über die wir verfügen, überprüft


Es wird verifiziert, ob die berechneten Werte der entsprechenden akustischen Parameter für die entworfenen Lösungen innerhalb der zuvor festgelegten optimalen Bereiche liegen.

Manchmal, als Ergänzung zu den zahlreichen Simulationen, wird eine „Auralisation“ an verschiedenen Punkten des Zuschauerraums durchgeführt.



Einsatzbereiche

Konzertsäle, Oper, Theater, Kammermusiksäle, Kongresszentren, Konferenzsäle, Mehrzwecksäle, Musik-Konservatorien oder –schulen, Aufnahmestudios, Rundfunkanstalten, Sporthallen, etc.


Schalldammung und larmschutzinstalationen in gebauden und industrieakagen

Untersuchungen zur Schalldämmung von Gebäuden und Begrenzungswänden von einzelnen Räumen und Maschinenhallen im besonderen.

In diesem Fall werden die Wände und Decken des gesamten Gebäudes und jedes einzelnen Raumes berechnet und festgelegt mit dem Ziel, die gewünschte Schalldämmung zu gewährleisten, entweder nach Normkriterien des Gebäudes oder um städtische oder staatliche Verordunungen und Lärmkriterien (NC), die für die jeweilige Nutzungsart des Raumes vorgeschrieben sind, zu erfüllen. Die Zielkriterien der akustischen Annehmlichkeit werden festgelegt und jedem Raum konkrete Zahlenwerte, die den maximal zulässigen Schall- und Vibrationsimmisionspegel bestimmen, zugeordnet.



Schalldammung Von Luftungsanlagen

In diesem Fall werden Lüftungsanlagen von akustischem Standpunkt aus geprüft, ob der von ihnen produzierte Lärm einen annehmbaren Geräuschpegel nicht überschreitet

Ebenfalls werden eine Reihe von akustischen Anweisungen und Montageempfehlungen gegeben, damit die Anlage die vorgeschriebenen akustischen Anforderungen erfüllt. Dazu werden folgende Berechnungen durchgeführt: Untersuchung der akustischen Schall- und Vibrationsdämmung von Klimaanlagen.

Im ersten Schritt werden die für den Anlagentyp vorgeschriebenen baulichen Kriterien angegeben. Nachdem die Planung der Anlage durchgeführt wurde, wird das Projekt in der Bauphase unter akustischen Aspekten überwacht und konkrete Probleme, die störende Geräusche oder Vibrationen erzeugen können, werden gelöst. Zur Berechnung werden die vorgeschriebenen ASHRAE-Regelungen und traditionelle akustische Berechnungen verwendet.

Schalldämpfer werden entworfen, die erforderlichen Vibrationsdämpfer werden berechnet, es wird geraten, sie in den Luftleitungen und seinen Abschnitten zu verwenden und der Lärmpegel, der von Luft und Motor erzeugt wird, wird errechnet.



Einsatzbereiche

Kulturelle Räume: Konzertsäle, Opern, Theater, Kammermusiksäle, Kongresszentren, Konferenzräume, Mehrzwecksäle, Musik-Konservatorien oder –schulen, Aufnahmestudios, Rundfunkanstalten, Spielplätze und Vergnügungsstätten: Diskotheken, Sporthallen, industrielle Flächen: Fabriken, Flughäfen, etc.


Umwelt-Und Industrielarmschutz
Ziele

In Umweltverträglichkeitsstudien wird der Grad der Veränderung untersucht, den die Ausführung eines Projekts durchschnittlich verursacht und dessen Auswirkungen bewertet:

  1. Untersuchung und Begrenzung der akustischen Auswirkungen (betroffener Bereich) der neuen Infrastruktur.
  2. Lokalisierung der möglichen betroffenen Rezeptorpunkten.
  3. Bestimmung der notwendigen Abhilfemaßnahmen, damit die in der Nähe der Emissionsquelle gelegenen möglichen Rezeptoren keiner höheren Lärmbelästigung ausgesetzt sind, als in den von Direktiven, Gesetzen und städtischen Verordnungen aufgestellten Qualitätszielen angegeben.

Erste Akustische Untersuchungen

Es werden eine Reihe von Messungen des Lärmpegels, der von problematischen Schallquellen ausgeht, „in situ“ an zuvor ausgewählten wichtigen Punkten durchgeführt, mit dem Ziel, eine erste akustische Diagnose zu erstellen hinsichtlich der Anforderungen der bestehenden Gesetzgebung.

Abhilfemabnahmen - Larmschutz

Es werden Abhilfemaßnahmen eingesetzt, um den bestehenden Lärmpegel an den untersuchten Bereichen zu verringern.

Computersimulations Modell

Vor und nach dem Einbau der Abhilfemaßnahmen werden computersimulierte akustische Untersuchungen durchgeführt und die Einhaltung der Lärmpegelimmision beobachtet, sowie der erreichte Grad der Schallverringerung. Die Berechnungen der akustischen Simulation werden für Strassen- und städtischen Lärm mit unserem Computersimulationsprogramm dBNOISE erstellt.



Einsatzbereiche

Untersuchungen von Städtebebauungen und Straβen, industriellen und städtischen Einrichtungen, etc.


Akustische Messungen
Untersuchungen des gebaude - und maschinenlarms und Untersuchungen der schalldammung in-situ:

  1. LÄRM UND VIBRATIONSUNTERSUCHUNGEN

    Wenn Gebäude in Betrieb sind, müssen eine Reihe von Messungen des Lärms, den die unterschiedlichen Schallimmisionsquellen erzeugen, durchgeführt werden, an den meist verunreinigten Orten eines Gebäudes, bzw. in Häusern nahe eines Spielplatzes oder eines Industriegebietes. In diesem Fall wird die Einhaltung der bestehenden Normativa kontrolliert, wie beispielsweise städtische Verordnungen oder sonstige höheren Ranges.

  2. SCHALLDÄMMUNGSTESTS IN-SITU

    Prüfung der Einhaltung der grundlegenden akustischen Auflagen NBE-88, bzw. der Angaben der gegebenen Eigenschaften des Industriebetriebes hinsichtlich der Anforderungen des Bauprojekts.

    • Schalldämmung von Örtlichkeiten
    • Schalldämmung von Trennwänden zwischen Räumen

    Diese Proben werden in 1:1 Oktavbändern und dB(A) gemäss der Norm UNE EN 74 043 – 87 durchgeführt.

  3. Anmerkung: Die Messungen des Lärmpegels und der Vibrationen werden mittels intelligenter Meβsysteme vorgenommen, die gemäβ des Metrologiegesetzes BOE num 311 vom 29.12.98 kalibriert wurden.



    untersuchung der qualität von megafon-systemen

    Das Ziel dieser Prüfungen besteht darin, die akustische Qualität eines in einem Raum installierten elektroakustischen Vorschlags zu bestimmen.

    Die akustischen Messungen werden unter Anwendung der Prüfnorm ISO 3382 durchgeführt, aber in diesem Fall ist Ziel der Prüfung das Funktionieren der installierten Lautsprecher im Saal.

      Die Grössen, die bestimmt werden, sind:
    • Impulsverhalten: Analyse von Reflexionen
    • Schalldeckung im Raum
    • Verständlichkeits-Index (STI oder RASTI)
    • Frequenzverhalten

    Kulturelle Räume: Konzertsäle, Opern, Theater, Kammermusiksäle, Kongresszentren, Konferenzräume, Mehrzwecksäle, Musik-Konservatorien oder –schulen, Aufnahmestudios, Rundfunkanstalten, Spielplätze und Vergnügungsstätten: Diskotheken, Sporthallen, industrielle Flächen: Fabriken, Flughäfen, Eisenbahnnetze, etc.



    Untersuchung Der Akustischen Qualität Eines Raumes:

    Das Ziel dieser Prüfungen besteht darin, die akustische Qualität des konstruierten Raumes im Verhältnis zu den akustischen Vorschriften hinsichtlich seiner Nutzung, zu bestimmen. Ebenso soll das durchgeführte akustische Aufbereitungsvorhaben mit den vorherigen Bedingungen verglichen werden und im Falle einer Anomalie die Problemlösung bestimmt werden.

    Analyse der akustischen Charakteristik eines Raumes: (Prüfung in-situ).

    Bei dieser Untersuchung geben wir die zu bestimmenden akustischen Grössenwerte an, um die akustische Diagnose eines Raumes auszuführen. Auβerdem wird eine Verhaltensdiagnose des Raumes ausgeführt hinsichtlich der Werte, die die verschiedenen Klangqualitätsgröβen erfüllen sollen und man somit aus akustischer Sicht den für seine jeweilige Nutzungsfunktion gewünschten Saal erhält

    Die akustischen Messungen werden unter Anwendung der Prüfnorm ISO 3382 für Saaluntersuchungen durchgeführt, wobei pseudo-aleatorische Folgen oder gleichwertige Systeme benutzt werden. Die akustischen Gröβen, die unbedingt ermittelt werden müssen, um herauszufinden, ob der Raum ein optimales akustisches Verhalten besitzt, sind:

    • Impulsverhalten: Analyse von Echos und Reflexionen
    • Nachhallzeit in Oktavbändern
    • Unmittelbare Nachhallzeit in Oktavbändern
    • Wärme- und Glanz-Index in Oktavbändern
    • Definitions-Index (D50) in Oktavbändern
    • Helligkeits-Index (C80) in Oktavbändern
    • Totale Lautstärkelevel G
    • Verständlichkeits-Index (STI oder RASTI)

Beschallung Von Räumen
Definition

Bei der elektroakustischen Beratung handelt es sich um Hilfe bei der Definition von Mikrophonen, Lautsprecher- und Verstärkersystemen, sowie bei Konferenzen und Silmultanübersetzungen, Interkommunikation, Meldungen, Projektionen und Videokonferenzen, Ausrüstung für audio/video-Kontrollräume und Megaphone im allgemeinen.

Definition von Kanalisierungen, Kabelanschlüssen und Schaltplänen: Nachdem alle Teilsysteme des audiovisuellen Systems definiert wurden, werden die genauen Kanalisierungen, die einzubauenden Arten von Leitungen (sowohl von niedriger als auch hochwertiger Qualität) und die notwendigen Schaltpläne spezifiziert.

Meβbefund und Kostenvoranschlag: Es wird ein detailliert aufgeschlüsselter Meβbefund, sowie ein entsprechender Kostenvoranschlag erstellt. Der Kostenvoranschlag beinhaltet die Kosten für die gesamten Ausrüstung, sowie die Kosten für die Installation, Verkabelung und Inbetriebnahme des audiovisuellen Systems.

Berechnungssimulation

Mittels Computersimulation wird die beste Lage und Ausrichtung der einzubauenden Lautsprecher in jedem Raum untersucht, unter Berücksichtigung der akustischen Bedingungen des Raumes, sowie ästhetischer, architektonischer, mechanischer und funktionaler Kriterien.

Das von unserem Programm erarbeitete virtuelle Model des Raumes wird auf das elektroakustische Simulationsprogramm übertragen und die Analyse des Lautsprechersystems wird per Computer durchgeführt. Es wird eine Vielzahl standardisierter Parameter analysiert, um das Verhalten jenes Lautsprechersystems im Raum im Detail zu untersuchen, welche sind:

  • Impulsverhalten
  • Verständlichkeits-Index
  • Frequenzverhalten
  • Deckungsfläche des Klanges
Einsatzbereiche

Kulturelle Räume: Konzertsäle, Opern, Theater, Kammermusiksäle, Kongresszentren, Konferenzräume, Mehrzwecksäle, Musik-Konservatorien oder –schulen, Aufnahmestudios, Rundfunkanstalten, Spielplätze und Vergnügungsstätten: Diskotheken, Sporthallen, industrielle Flächen: Fabriken, Flughäfen, etc.